Glück und Einsamkeit gehen Hand in Hand

[Lonesome to the extent of dying]

Ich weiß nicht, was ich gegen diese Einsamkeit tun kann. Ich habe alles versucht. Ablenkung, Musik, Schreiben, Reden. Sie scheint tief in mir verwurzelt sein. So tief, dass ich, wenn ich sie zu greifen versuche nie bis zum Ende zu gelange. Sie entwindet sich meinem Griff, sobald ich denke, sie gefasst zu haben und treibt ihr übles Spiel mit mir, wenn die Öffentlichkeit verschwunden ist, wenn sie sich in dem leeren Raum uneingeschränkt ausbreiten kann. Es tut mir Leid so niedergeschlagen zu klingen. Eigentlich war der Zweck dieses Blogs meine Gedanken mit anderen zu teilen, die Welt ein bisschen heller zu machen. Wenigstens für ein paar Menschen, die diesen verfolgen und ich wollte auch meiner Seele endlich einen Platz zu geben, wo sie uneingeschränkt schreien konnte, ihre Sorgen, ihre Gedanken in diese kalte Welt schreien konnte, bis alles wieder im Nichts verschwand. Ich möchte diese Welt verändern und anderen Hoffnung geben, die ähnliche Probleme und ähnliche Schwierigkeiten in ihrem Leben durchleben. Ich möchte etwas verwirklichen, das die meisten bereits aufgegeben haben: Der Welt das Licht zurückgeben. Und mag mein Beitrag auch so gering sein, dass es einem kleinen Streichholz in einer dunklen windigen Höhle gleicht, so denke ich, dass es besser ist als in diesen Gefühlen zu ertrinken bis man seine ganze Seele aufgibt. Denn das einzige, was jemand besitzt, der bereits alles verloren hat, ist doch die Hoffnung, nicht wahr?

{Wer nur von der Hoffnung zehrt stirbt irgendwann an Hunger – Doch ohne Hoffnung bringt man noch nicht einmal die Kraft auf zu essen}

Eigentlich bin ich heute sehr glücklich gewesen. Es war ein schöner Tag. Alles fühlte sich so leicht an. Alle Probleme waren so fern, schienen mich aus großer Distanz nur zu beobachten, während das Glück mich begleitete. Eine wichtige Person ist wieder in mein Leben getreten, die ich erst viel später erwartet hatte. Ein Tag, den ich schon länger herbeigesehnt habe, fand wirklich heute statt und alles, was mich gequält hatte, wurde von Liebe, vielem, vielem lächeln, zig Umarmungen und Küssen fortgespült. Heute war ein schöner Tag. Heute war ein besonderer Tag, heute war ein Tag der Freude, heute habe ich mich endlich frei gefühlt, bevor ich wieder in diese enge Zelle gepfercht wurde. Ich will mich nicht mehr einsam fühlen. Ich will nicht mehr unsicher sein. Ich will endlich diese Fesseln sprengen, diese Tränen mit einem Lächeln überdecken. Ich will endlich frei sein. Weißt du/Wisst ihr wie sehr ich dich/euch liebe? Ohne all diese Liebe wäre ich schon längst ertrunken, ohne all deine Hingabe wäre ich schon längst dahin und wenn ihr mich nicht gefunden hättet, hätte ich einen geliebten Menschen mit in den Abgrund gerissen. Ich danke euch aus ganzem Herzen für all das, was ihr mir gegeben habt. Ich danke dir/euch von ganzem Herzen dafür, dass ich dich/euch lieben darf.

[…]Manchmal ist Liebe nicht genug, aber alles, was du geben kannst. Deshalb versuch die Hand deines gegenübers mit deiner so gut es geht zu wärmen[…]

Niemand ist gerne alleine. Jedenfalls nicht für immer. Also, wieso nehmen wir nicht einfach die Hand eines anderen in unsere und versuchen ein bisschen die Trauer, die Einsamkeit zu lindern, die man so oft in den Augen anderer sieht? Ein paar einfache Worte, ein bisschen Hilfe, ein Ohr, das geliehen wird, eine Schulter zum anlehnen. Es kann so einfach sein andere glücklich zu machen. Komm, ruh dich aus. Leg dich hin und lass die Welt an dir vorüberziehen. Ich wecke dich nachher.

……………………………………………………

{Puppenmädchen, Puppenmädchen, komm auf die Wiese mit mir. Auf, auf!  Auf das Papierblumenfeld mit dir, denn heute möchte ich zusammen mit dir lächeln}

Danke für all deine Worte, danke für all deine Umarmungen, dein Verständnis und das Ohr, das du mir immer leihst. Ruh dich aus, lass dich aus, lass deinen Emotionen freien Lauf, denn heute ist alles möglich, hier auf diesem Papierblumenfeld. Ich denke an dich. Lass mich diese kalten Hände wärmen, ich teile Glück und Leid mit dir. Deswegen, stütz dich ruhig auf mich.

Advertisements

3 Gedanken zu “Glück und Einsamkeit gehen Hand in Hand

  1. Liebes, Liebes. ; ^ ;
    Es ist so traurig, dass du diese immerwährende Einsamkeit in dir trägst. Ist es nicht seltsam? So sehr man versucht, sich von ihren Armen loszureißen, desto mehr merkt man, dass sie schon zu einem Teil von dir geworden ist. Manchmal kommt es mir vor, wie die Angst vor der Veränderung. Etwas Gutes hat dieses Gefühl schon, das Alleinsein; man verliert nicht diejenigen Menschen aus den Augen, denen es genauso geht. Oftmals erschrecke ich selber, wie ich lächeln kann, während die hellen Gedanken die Traurigkeit anderer aus meinem Herzen wischen.

    Es ist schön zu lesen, dass du jemand getroffen hast, der dir wichtig ist, dich in einer lieben Umarmung zu wissen. ❤

    Wenn ich deine Gedanken so sehe, glaube ich, dass du auch diese "bestimmte" Einsamkeit meinst – das Alleinsein-Gefühl, dass dir nur jemand Bestimmtes von deinem Herzen nehmen kann, dass du dich auch unter vielen Menschen unerträglich einsam fühlst, wenn nur dieser Eine fehlt. ó.ò

    Ich habe dich so lieb, Fräulein Vollmond, und bin so froh, dass ich dir auch wichtig sein darf. Und habe keine Angst, deine Worte helfen mir jedes Mal, den Kopf nicht hängen zu lassen. Tut mir Leid, ich sage dir viel zu selten, wie hell du meine Welt machst… *dich umarme*

    "Es wäre das Schönste, mit dir zusammen in dem Feld aus Papierblumen zu liegen, dich bei der Hand zu halten und zu wissen, dass dir nichts auf dem Herzen liegt. Wir würden mit den Blumen singen bei Vollmond, und ich würde auf dich aufpassen die ganze Nacht."

    Ich denke an dich, Kleines. ^-^

  2. Kein Problem… bei mir läuft grad nichts wie es sollte… so richtig scheiße…
    Hab erst mal nen scheiß Tag gehabt, dann noch ne scheiß Klausur zurückbekommen und jetzt passen mir meine Eltern auch noch nicht…
    Hab ICQ, wenn du willst, kannst du mich ja mal adden: 422301551
    Ich überlege mir sowieso schon, meine Seite zu schließen, wieder mal – zumindest für die nächsten Wochen…
    Ich muss mich jetzt total zusammenreißen für die Klasuren jetzt noch vor Weihnachten. Die bisher habe ich allesamt verhauen. Shit.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s