Musikstück – Overflowing feelings

:An all diejenigen, die die Kraft der Worte nutzen und kennen:

Ich denke…Worte haben so eine starke Kraft. In einer Sekunde können sie der Himmel auf Erden sein, im nächsten Moment schon das, was dich über die Klippe wirft. Es ist schlimm und doch wunderschön; was wir alles in Worte fassen können, welche Emotionen wir übermitteln können, doch auch Worte können nicht alles vollbringen und manchmal gibt es bessere Wege…Wenn ich dir sagen möchte wie sehr ich dich liebe könnte ich dir jeden Tag diesen einen Satz sagen und doch wäre deine Hand an meinem klopfenden Herzen ein stärkerer Beweis meiner Liebe für dich. Doch wenn es nicht möglich ist zu berühren, anzufassen, zusammen zu sein, dann hoffe ich, dass du wenigstens meine Worte annehmen wirst. Worte, die eine Nachricht in sich tragen, so zart wie eine Melodie, so weich wie eine Brise, denn ich möchte dir sagen: Ich liebe dich. Vergiss all die harschen Worte, vergiss all den Schmerz, den Worte dir zufügen und lausche nur meiner Stimme. Ich möchte dir sagen: Selbst, wenn die ganze Welt sich gegen dich stellen mag, werde ich nie von deiner Seite weichen. Ich bin dein Schwert, deine rettende Hand, dein Halt. So bleibe stark und vergiss nicht: Mein Herz ist bereits ein Teil von dir.

1000 unspoken words are sent to you. I don’t feel any regret, because finally my emotions are able to reach you.

Video: StarCares || Music: Yuna (FFX-2) – 1000 memories/words

All you have to do is speak. The words I want to hear, the words you need. Your words have meaning, they have power, because you are the one uttering them.

Video: Strawburry17

Es ist nicht schwer etwas Verletzendes zu sagen oder zu tun. Gerade Emotionen wie Schmerz, Hass, Wut…sie können so leicht außer Kontrolle geraten. Gräme dich nicht, wenn du dich so fühlst. Gräme dich nicht, wenn du einmal weder ein noch aus weißt und am liebsten die ganze Welt aussperren möchtest. Das Leben ist hart, aber du kannst deines selbst gestalten, wenn du den Glauben nicht verlierst. Fühle, denke, sprich. Worte können so vieles sagen, nutze sie ruhig. Es ist egal wann, wo oder wie. Drücke das aus, was gerade in deinem Innersten vorgeht und versteck dich nicht hinter Schweigemauern. Nutze jeden Tag, der dir zur Verfügung steht, um deine Gefühle in die Welt hinauszuschreien. Du wirst sehen, dass es guttut diese starken Emotionen einfach ausbrechen zu lassen. Es ist egal, was andere denken mögen, es ist egal, dass andere dich hören, denn Worte sind dazu gemacht uns anderen mitzuteilen. Sie können so wunderschön und doch so zerstörerisch sein. Aber sie sind wichtig. Vergiss sie nicht.

Kindertränen

Heute ist ein Tag, an dem alles irgendwie schief läuft. Ich habe mich heute morgen miserabel gefühlt. Mein Hals tat weh, mein Kopf war noch in einer Art Trance-Zustand und mir war nur zum Weinen zumute. Es tut einfach so weh, wenn es dir schlecht geht und dich niemand einfach mal in den Arm nimmt, dir sagt, dass alles gut werden wird und dich so anlächelt, als ob all der Schmerz, den du je empfunden hast, nur ein böser Traum war. Ich weiß, ich klinge heute sehr kindisch. So alt wie ich schon bin, sollte ich mich zusammenreißen können, nicht einfach immer losheulen, wenn mal etwas nicht so läuft wie ich es möchte. Aber es tut einfach so weh. Mein Herz tut einfach so weh. Es fühlt sich so an, als würde es gleich zerbersten wollen. Immer und immer wieder.

Video: nlc0r0bln || Music: Secret Garden – Sometimes When It Rains

Heute ist etwas kaputt gegangen. Jedenfalls sieht es so aus. Meine Mutter meinte, ich solle noch ein bisschen warten und es wird wieder, aber ich habe geweint wie ein kleines Kind bei dem Gedanken, dass es nie wieder ganz sein würde. Mein Bruder hatte es mir vor 1 oder 2 Jahren zum Geburtstag geschenkt. Seitdem hatte ich es immer dabei und habe damit Erinnerungen gemacht. Ich habe mich immer leer ohne gefühlt und so glücklich, wenn ich es dabei hatte. Mein Bruder meinte schon, ich solle aufhören, es immer mitzunehmen, aber ich hab immer nur gelächelt und es trotzdem jedes Mal, wenn ich daran gedacht habe, mit mir herumgetragen.

Meine Mutter fand es albern, dass ich geweint habe, mein jüngerer Bruder auch. Für sie ist es auch nur ein „Ding“. Aber für mich ist es schon fast wie ein Lebewesen. Etwas, nein, jemand mit dem ich immer Erinnerungen, Freud, Leid geteilt habe. Außerdem hat es mich immer an meinen großen Bruder erinnert. Meinen warmherzigen, liebevollen Bruder, der jetzt so weit weg ist…Ich halte sogar an allem fest, was auch nur in entferntester Weise mit ihm zu tun hat. Albern, nicht? Lacht mich ruhig aus. Ich bin es gewohnt. Ich denke, die meisten verstehen meine Gefühle einfach nicht, aber ich kann ihnen auch keinen Vorwurf machen. Ich kann sie anderen nicht vermitteln. Vielleicht, weil ich noch immer ein kleines Kind bin und immer ein Kind bleiben werde. Es tut mir Leid.

Somewhere, sometime

Ich weiß nicht mehr, wann es angefangen hat. Dieser stechende Schmerz in meinem Herzen, die zurückgehaltenen Tränen. Ich bin weinerlich, ich bin egoistisch und manchmal einfältig. Heute konnte ich meine Tränen nicht zurückhalten. Einmal habe ich es noch geschafft, doch dann brach plötzlich der Damm. Ich weiß nicht genau wieso. Alles schien über mir zusammenzubrechen. Alle Gefühle, alle Angst, alle Freude, alle Liebe. Vielleicht war es auch nur etwas ganz simples. Vielleicht, weil einfach nichts funktionieren wollte, weil ich einfach endlich einmal wieder jammern musste, meine Gefühle herauslassen statt still in der Nacht vor mich hinzuweinen, wie ein kleines Kind in mein Kissen schreien und zu schluchzen.

Video: Rudzielec11 || Music: Secret Garden – Songs From A Secret Garden

Auch heute hat es geregnet. All diese Wochen hat es nur geregnet, immer und immer wieder. Es kam mir so vor, als würde der Himmel meine Tränen weinen, meine Tränen auf den Boden schütten, sodass ich mein Lächeln aufrechterhalten konnte, die Freude spüren, Liebe, Freundschaft und alles, was es sonst noch Wunderschönes auf der Erde gibt. Aber irgendwann bricht alles…Irgendwann muss man weinen, irgendwann kann man nicht mehr alles anderen Menschen aufbürden oder aber dir selbst. Wir sind keine Automaten, keine Maschinen. Gefühle kommen und gehen, doch man darf sie nicht ungelebt lassen.

Irgendwie habe ich das Gefühl mich zu wiederholen. Vielleicht ist es auch beabsichtigt. Wer überzeugen will, muss schon einige Male Dinge zwei- oder dreimal sagen, damit es der Gesprächspartner versteht und ich möchte wirklich andere dazu bringen mich und meine Gedankengänge auch zu verstehen, denn es ist sehr wichtig sein Leben zu schätzen. Natürlich hat es viiiiiiiele viele schlechte Seiten, doch auch sehr viele gute. Man muss sie nur entdecken. Und ich wünsche wirklich allen, dass sie sie so bald wie möglich finden werden. Das Leben ist schließlich lebenswert.

[Sometime, somewhere, happiness will await you]

I hope you’ll find it

Gefühlswut

Erst letztens…habe ich etwas schreiben wollen. Ein paar Zeilen…Es war ganz harmlos, normal. Schließlich war es nicht echt, aber wenn ich jetzt darüber nachdenke, dreht sich mir der Magen um. Es ist einfach ganz anders, wenn man etwas niederschreibt und sich gar nicht darüber bewusst ist, wie es in Wirklichkeit aussehen könnte, was in Wirklichkeit passieren würde.

Manchmal, wenn ich Worte lese…da wird ein Bild in meinem Kopf lebendig, ein Bild, das Gefühle berührt, in mir wachruft. Einige Male ist es wunderschön, eine Wärme, die sich in mir ausbreitet, als hätten diese Worte mein Herz mit einem Mal entflammt und der Tränenwüste entrissen, dann wiederum gibt es Worte, die mir mit ihrer Kälte den Atem nehmen und die Tränen aus meinen Augen zwingen und ich weiß nicht mehr wohin mit all dieser Gefühlswut. Sie schafft und reißt doch nieder mit einer Kraft sondergleichen…

[Lay my heart to sleep so that it won’t break under the growing feelings…]

Video: MysticQT || Music: Secret Garden – Sleepsong

So viele sehnen sich nach Schlaf, nach Ruhe und Frieden, doch ist dies überhaupt möglich in dieser verrohten Welt?

Gewalt auf den Straßen, Blut auf dem Asphalt, Schläge, Schmerzensschreie; die ganze Welt weint um sie, der Schrei verhallt, das Leben geht weiter.

Kinder, alleine gelassen, verlassen, auf die Straße gesetzt…
Alles schreit nach Gerechtigkeit, der Schrei verhallt, die Welt dreht sich weiter.

Geschlagen, missbraucht, ihrer Träume beraubt…
Jeder möchte helfen, das Mitleid zerrinnt, die Zeit verrinnt, nichts bleibt einfach stehen.

Ungerechtigkeit, Schmerz, Leiden, Gewalt, Hass,…und die Zeit verrinnt einfach weiter, unaufhaltsam ohne uns noch einen letzten Blick zu schenken.

Wieso machen wir uns nur gegenseitig kaputt? Wieso bekämpfen wir uns? Wieso rauben wir einander, was uns wichtig ist? Ich weiß es nicht, ich weiß es einfach nicht. Es ist traurig und bohrt sich wie ein Messer in mein Herz. Eine glühende Klinge getränkt mit den Tränen all jener, die das Leben gezeichnet hat. Ich weine um die verloren gegangenen Seelen, ich weine um die verloren gegangene Zukunft, ich weine um all jene, denen das Lachen geraubt wurde. Möget ihr irgendwann einmal wieder das Licht in dieser Welt entdecken, jene Welt, die langsam in der Dämmerung verschwindet. Ich wünsche mir…Glück. Glück für alle, Glück für all diejenigen, die das Licht verloren haben und auch diejenigen, die gerade darin baden. Mögen alle diese Wärme spüren, die Wärme, die nur das Leben geben kann.

Ich bete für euch. Ich hoffe für euch. Ich weine für euch.

Another face – Neues Antlitz

Ich sehne mich nach einigen bestimmten Personen. Ich möchte sie in meiner Nähe haben, sie in den Arm nehmen, sie sprechen hören und einfach mit ihnen zusammen sein, auch wenn es nur ein paar Sekunden oder gar Minuten sind.  Manchmal…ist die Sehnsucht so groß, dass mein Herz entzwei bricht, nur damit wenigstens ein kleiner Teil bei meinen Liebsten ist. Manchmal…wünschte ich, ich hätte Flügel, um bei euch zu sein. Immer, überall. Vielleicht könnte mein Herz dann irgendwann zur Ruhe kommen.

Video: serosker || Music: Secret Garden – Heart String

Klein Mireille: Was machen sie denn da, Herr Regen?

Herr Regen: Was denkst du denn, was ich tue?

Klein Mireille: Aus den Wolken fallen?

Herr Regen: Hahaha. Nicht so ganz, meine Liebe.

Klein Mireille: Was denn sonst?

Herr Regen: Ich springe aus den Wolken.

Klein Mireille: Ja, wieso das denn? Das ist doch gefährlich.

Herr Regen: Weißt du…da gibt es viele Menschen, die den Regen brauchen.

Klein Mireille: Ja, wer denn? So viele lieben doch Frau Sonnenschein.

Herr Regen: Aber natürlich lieben sie sie. Doch es gibt auch Zeiten, wo du mal den Regen sehen musst.

Klein Mireille: Was sind denn das für Zeiten?

Herr Regen: Nun ja…kennst du das Gefühl, wenn auf einmal etwas gaaaanz doll weh tut? Etwas hier, in deiner Brust.

Klein Mireille: Wenn es sich so anfühlt, als würde es gleich zerspringen?

Herr Regen: Haargenau! Wenn die Menschen sich so fühlen, dann sehen sie den Regen gerne. Ich weine mit ihnen.

Klein Mireille: Also, macht es sie glücklich, dass noch jemand anderer mit ihnen weint?

Herr Regen: Ja, dann fühlen sie sich nicht so alleine. Außerdem brauchen die Pflanzen mich zum Wachsen und die anderen Tiere müssen von mir trinken.

Klein Mireille: Aber, wenn du gehst, Herr Regen, dann bin ich wieder traurig…

Herr Regen: Ich gehe ja nicht wirklich. Ich werde immer da sein, nur in anderer Form. Keine Angst, wir werden uns wiedersehen. Außerdem…wenn dein Herz wieder weh tut, dann schau einfach zum Himmel. Ich weine für dich und mit dir. Immer, überall.

Klein Mireille: G-G-Gut…Ich w-w-werde dich nicht v-v-vermissen.

Herr Regen: Tapferes kleines Kind. Ich muss jetzt gehen. Grüß mir Frau Sonnenschein von mir. Auf Wiedersehen, Mireille.

Klein Mireille: Auf Wiedersehen, Herr Regen! Auf Wiedersehen, Herr Regen! Ich werde dich niemals vergessen!

[Herzschmerz]

<<Herr Regen weint schon seit langem mit mir. Fast immer, wenn ich mich traurig fühle, kommt er und springt auf die Erde. Ich weiß nicht mehr, wann es angefangen hat…Vielleicht an dem Tag der Beerdigung, wo ich selbst keine Tränen aufbringen konnte, wo ich selbst nicht wusste, wie ich weinen sollte. Da bist du gekommen, bist gefallen, stundenlang und danach noch weitere unzählige Male. Dafür möchte ich dir danken, Herr Regen. Dafür, dass du für mich, für uns alle, ins Ungewisse springst, Tag für Tag, Woche für Woche, Monat um Monat, Jahr um Jahr. Danke für all diese Zeit mit dir und auch für die, die noch kommen wird.>>

Ich möchte so wie Herr Regen und Frau Sonnenschein sein. Überall sein, für andere da sein, Leid und Freude teilen und Freude und Trost schenken. Ja, ich möchte nicht nur für mich sein, nicht nur für mich leben. Ich möchte die Welt ein bisschen heller machen und ein wenig weniger grau. Ich möchte mich mehr öffnen, eine neue Seite an mir entdecken und endlich sagen können, dass ich ehrlich bin. Ehrlich zu mir und zu anderen. Ich hoffe, ihr unterstützt mich in diesem Gedanken und…egal welche Entscheidungen du triffst: Denk erst einmal darüber nach, versuch zu überlegen, ob du es denn wirklich willst und wenn nicht, dann solltest du dir von niemanden reinreden lassen. Geh deinen eigenen Weg. Wenn du dir aber sicher bist, dass du etwas tun willst, es dir wirklich wichtig ist und denkst, dass du es nicht bereuen wirst, dann hast du meine volle Unterstützung. Geh den Weg, den du gehen möchtest. Sei wie der Regen, spring ins Ungewisse, denn nur so wirst du sehen, was dir bisher verborgen blieb.

Weißt du…

…, es ist nicht so schwer zu lächeln, auch wenn man weinen möchte.

…, dass es nicht so schwer ist andere anzulügen?

…, es ist ganz leicht zu sagen „Ich hasse dich“ ohne es wirklich so zu meinen.

…, es ist leicht „Auf Wiedersehen“ zu sagen, selbst wenn man festhalten möchte.

…, auch wenn Dinge gar nicht so schwer sind wie sie scheinen, können sie doch dein ganzes Herz durchbohren.

Ich weiß nicht, was ich tun soll, tun kann, um mein Herz wieder zu flicken, wenn es anfängt zu bluten. Ein Wort, ein Satz kann mich bereits wieder zu Boden ringen, mir die Luft nehmen. Wisst ihr…es ist schlimm, wenn man jemanden über alles liebt, sodass das ganze Herz mit ihm/ihr geht, wenn er/sie dich verlässt. Aber ich denke, das brauche ich niemandem zu sagen, der wirklich geliebt hat. Eigentlich wird mir immer gesagt, dass die Liebe, die ich empfinde anders ist, als die, die sie für ihre „festen Freunde“ emfpinden.

Ich liebe meine Freunde, meine Geschwister, meine Eltern, meine Familie und doch sagen alle: „Es ist eine andere Art von lieben.“ Manchmal, ja, manchmal, da denke ich mir: „Ich will gar niemanden so lieben, wenn wahr ist, was sie sagen.“ oder aber „Kann ich denn jemanden so viel mehr lieben als all diejenigen, die ich schon liebe?“ Denn, wenn es jemanden gibt, der mir ein noch größeres Stück von meinem Herzen nimmt, dann würde ich wohl des Schmerzes wegen umkommen, wenn mich diese Person verlassen würde und ich weiß gar nicht, ob überhaupt noch so viel von meinem Herzen übrig ist, um jemanden noch viel mehr zu lieben als all die anderen.

Vielleicht haben sie Recht, vielleicht aber auch ich. Doch, wenn es wirklich wahr ist und all meine Herzsplitter bereits verschwunden sind…kann ich dann überhaupt noch jemanden so lieben wie sie? Ich frage mich manchmal…ob es nicht besser wäre, wenn es nie passieren würde und doch wünsche ich es mir manchmal heimlich, wünsche mir, jemanden zu finden, der mich fortreißt, mich mitnimmt und mir zeigt, ob meine Liebe wirklich anders ist als „die Liebe“, von der mir andere berichteten. Ich möchte stammelnd und stotternd jemandem gestehen:

[Weißt du…Ich glaube, ich liebe dich]

In Joy and Sorrow

Video by returnfromtheashes

…………………………………………………………………………

I’ve seen your scars, I’ve seen your pain and I wonder…how can I make them heal?

You have already given up

You have already lost hope, lost faith

There is nothing holding you up anymore, preventing you from falling into the darkness

Which is just waiting to swallow you whole

I’ve been hurt. Again and again. I’ve cried. Again and again.

Don’t you hear me? Don’t you see me?

Nothing but this aching heart that is so fragile that it will break soon.

Nothing but this fear that is feasting itself upon my pain.

Nothing but a black hole and I am slowly being drawn to it.

Nothing is everything I have.

Void is what I fear, void is what I treasure.

Don’t give up. Don’t lose footing. Hold onto me with all your strength.

Noone’s gonna catch me when I fall.

I’ll be there.

I’ll disappear.

I won’t let you go.

Why?

Because you need to live.

What for?

For me.

You are lying.

I am not. I love you. I love you. I love you. I won’t leave you. Never.

Never?

Never. I’ll stay with you for all eternity. When we fall, we fall together.

When we rise, we rise together. Always together.

Never alone.

We are one. You are me.

I am you.

I need you. You need me. We will be…one.

In joy and sorrow my home’s in your heart. In joy and sorrow we’ll never part.

Noch immer kann ich nicht glauben, wie sehr ich geliebt werde und noch immer kann ich nicht glauben wie sehr mein Herz bereits an euch hängt. Und noch immer kann ich nicht anders als euch mein Herz zu schenken, mein Lachen, meine Liebe für eure Liebe. I’ll wait for all eternity when we lose sight of each other. I’ll wait here so that you’ll find me and return to me one day~